Vertiefte Berufsorientierung an der Galileo-Schule Bexbach: Exkursion zur Lebensmittelkette Cora in Saargemünd

Foto 1 und Foto 2: Die Klassen 7c und 7d bei der Besichtigung der Lebensmittelkette Cora in Saargemünd (Foto: A. Pitzius)

Am 22. Januar 2015 besuchten zwei Klassen des siebten Jahrgangs zusammen mit vier ihrer Lehrer die Lebensmittelkette Cora in Saargemünd.

Die Klassen 7c und 7d trafen sich am Morgen mit ihren Lehrern Herrn Pitzius, Frau Thilmany-Jeske, Herrn Fuhrmann und Frau Weber an der Höcherberghalle. Um 8:00 kam der Bus an, und die Klassen machten sich auf den Weg nach Saargemünd. Nach einer einstündigen Fahrt wurden sie durch zwei Mitarbeiter herzlich begrüßt. Durch die Lehrkräfte  wurden sie in zwei Gruppen aufgeteilt. Zunächst wurden die Klassen durch eine circa einstündige Powerpoint-Präsentation über die Verbrauchermarktketten der belgischen Firma Louize Delhaize informiert, zu der auch Cora zählt. Bei der anschließenden Marktführung konnten die Kinder hinter die Kulissen eines solchen Betriebs blicken. Die Führung ging durch Lagerräume, den Verwaltungstrakt und das Bistro. Anschließend gaben die Lehrer eine Dreiviertelstunde Zeit, den Markt zu erkunden und Einkäufe zu tätigen. Um 11:40 Uhr begab sich die Schülergruppe an den Ausgang des Marktes, um zurückzufahren.

An diesem Tag konnten die Schüler Einblicke in die Arbeitswelt gewinnen und sind ihrer Berufswahl nun vielleicht ein kleines Stückchen näher gekommen.

Meine Meinung zur Cora-Exkursion:

Im Großen und Ganzen hat mir dieser Tag  gut gefallen.  Ich fand es schade, dass die Powerpoint-Präsentation zweisprachig gehalten wurde und sich daher sehr in die Länge gezogen hat. Außerdem war die Präsentation nicht an eine Schulgruppe angepasst, sondern hätte genauso gut eine Konzernpräsentation für andere Märkte sein können. Interessant hätte ich auch folgende Fragen gefunden: Wie viele Lebensmittel werden täglich an- und verkauft? Wer arbeitet eigentlich wann und wo in einem solchen Konzern? Sehr schön war wiederum die Führung, bei der man die Arbeit einiger Mitarbeiter gut beobachten konnte. Diese  haben sich sehr viel Mühe mit uns gegeben. Dennoch hätte man meiner Meinung nach auch ein Real- oder Globusmarkt im näheren Umkreis besichtigen können. Wenn ich das nächste Mal zum Beispiel Tee kaufe, weiß ich nun, wie viel Arbeit es ist und wie viele Menschen daran gearbeitet haben, dass ich genau diese Sorte immer in meinen Einkaufskorb legen kann.

Kim Philippi, Klasse 7d

30.01.2015 16:48 Alter: 3 Jahre